Samstag, 28. September 2013

Spinnen unter erschwerten Bedingungen


Unter sehr schwierigen Bedingungen, nämlich als Nebenfrau des "Der-dessen-Faden-so-gleichmäßig-ist-dass-die-Spinngemeinde-vor-Ehrfurcht-erstarrt", habe ich am Dienstagabend beim Spinntreffen begonnen einen watteweichen von Géraldine gefärbten Polwarth-Kammzug zu verspinnen. Ich kann euch sagen, das war eine Herausforderung ;-).
Das Ergebnis, komplett gesponnen an 3 aufeinanderfolgenden Abenden, kann sich trotzdem sehen lassen. 
Ich wunderte mich schon darüber, wie voll die Spule wurde, immerhin die große vom Plying head des Lendrums,  aber die Waage brachte an den Tag, dass der Strang 243g wiegt.
Das Garn war schon frisch gehaspelt wundervoll weich und drallarm. 

frisch von der Haspel genommen

Fertig gewaschen ist es ein Traum. Die Lauflänge liegt bei ca. 290m/100g. Da ich momentan so im Spinnfieber ist, wird es trotzdem in den Shop wandern, denn ich habe schon den nächsten Kammzug auf dem Kieker. Und da ich grade so Spaß an weichen Singlegarnen habe, wird es bestimmt auch wieder ein Single.


Kommentare:

  1. Ein wunderschönes Singlegarn ist dir da gelungen! Und wunderbar gleichmäßig sieht es auch aus!
    LG Constance

    AntwortenLöschen
  2. Manchmal sind schwierige Bedingungen der richtige Katalysator ... oder ;-))

    LG

    Der-dessen-Faden-so-gleichmäßig-ist-dass-die-Spinngemeinde-vor-Ehrfurcht-erstarrt

    AntwortenLöschen