Das sind wir . . .

Die Stockumer Wollwerkstatt

Drei Frauen, die nicht nur die Liebe zur Wollverarbeitung verbindet,  erfüllen sich mit der Stockumer Wollwerkstatt einen Traum. Wir haben einen Platz zum Spinnen, Weben, Färben und Klönen gefunden. Die Werkstatt in den Räumen einer ehemaligen Schreinerei wurde bis Januar 2013 von Sabines Mann gewerblich genutzt. Da die kleine Firma dort aus allen Nähten platzte, erfolgte ein Umzug ins Gewerbegebiet.
Diese Chance ließen wir uns nicht entgehen.


Géraldine . . . 
Gesponnen habe ich schon als Kind, nämlich seit meine Mutter mir auf einem Kunsthandwerkermarkt ein Spinnrad gekauft hatte. Mit neun Jahren baute ich mir auch meine erste Kreuzspindel und zog damit durchs Dörfchen. Dann geriet mein Lukow Maitenbeth, ein eher wackeliges Reisespinnrad in Vergessenheit und verschwand im Keller - woher ich es 25 Jahre später wieder hervorholte. Seitdem bin ich der Wolle und ihren tollen Eigenschaften völlig verfallen. Ich färbe mit Säurefarben, spinne, webe und stricke und liebe es, das mit anderen zu tun - am liebsten mit meinen Freundinnen Sabine und Ute und unserem netten Voerder/Weseler Spinnkreis.



Sabine . . .
ich stricke seit meine Oma es mir im Grundschulalter beibrachte. 1998 bekam ich von meiner Familie mein erstes Spinnrad geschenkt - ein Rad aus der Naturwerkstätte Wald.  2006 begann ich, inspiriert von Dorothea Fischers Webseite und ihren Büchern zum Thema, mit der Pflanzenfärberei, die mich bis heute fasziniert. Ebenfalls seit 2006 führe ich mein Webtagebuch lavendelblau, in dem es, wie könnte es auch anders sein,  vor allem um Wolle geht.
2009 lernte ich endlich Ute, meine Nachbarin jenseits der Weide kennen, als ich mit meiner jüngsten Tochter Schafe guckte. Lange schon hatte ich mich gewundert, wem die vielen besonderen Schafe gehören, die sich auf den benachbarten Weiden tummeln. Ute lud mich direkt zum Spinntreffen auf die "Petersburg" ein, wo ich auch Géraldine kennenlernte.



Ute . . .
Schon immer war ich handwerklich und landwirtschaftlich interessiert. Ich bin auf unserem kleinen Nebenerwerbsbetrieb aufgewachsen, zwischen Feldern, die bestellt wurden und Kühen, die gemolken werden mussten. Seit ich Alpakas habe, also seit 2004, spinne ich und meine Begeisterung ist seitdem ungebrochen. Die Vielseitigkeit von Fasern fasziniert mich, ebenso wie die verschiedenen Spinntechniken und Spinnräder. Die Schafrassen, deren Fasern ich besonders toll finde, züchte ich selbst. Am schönsten ist es, mit anderen gemeinsam zu spinnen, zu weben,..... Deshalb nehme ich auch gleich an zwei Spinngruppen teil, nämlich in Voerde/Wesel und in Essen. 




Kommentare:

  1. Ich wünsche Euch von Herzen viele, viele schöne Stunden in der neuen Werkstatt!!
    Ich wäre so gerne mit von der Partie - bin aber viel zu weit weg. :-(
    Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Ich wünsche Euch Dreien alles Liebe in Eurer Wollwerkstatt, immer neue Ideen und das der Färbetopf nicht kalt wird.

    AntwortenLöschen
  3. Vielen Dank für eure lieben Wünsche!

    Viele Grüße, Géraldine

    AntwortenLöschen
  4. Ich werde auch zum Hilshof kommen und freue mich auf jeden Fall nette Bloggerinnen kennen zulernen. Melanie ( MelinoLiesl) und Claudia (Kima die Wolle und ich ) kenne ich schon persönlich. Ich finde es immer wieder schön zu den Blognamen auch die dahinter stehenden Personen kennen zulernen, damit bekommt das Ganze ein Gesicht :-)
    Liebe Grüße Ute( eine Namensschwester :-)) )

    AntwortenLöschen
  5. Gestern war ich zum Spinnkurs bei Euch. In der netten Atmosphäre bei Euch war das Lernen ein Kinderspiel. Es hat Spaß gemacht und war trotz der vielen Infos sehr entspannend. Vielen lieben Dank vor allem an Ute

    AntwortenLöschen