Dienstag, 14. Mai 2013

Langsam füllt sich die Kiste . . .


. . . mit pflanzengefärbter Wolle fürs Museums-Garten-Fest im Juli. Diese Färbung mit Purpursalbei aus meinem Garten hat mir so richtig Freude gemacht. Erstens duftete es in der Küche unbeschreiblich aromatisch, zweitens ist ein wunderschönes Grün auf das Lacegarn aufgezogen.
Bevor ich gleich meine kleine Tochter aus dem Kindergarten abhole, konnte ich mal schnell ein Foto davon machen.
Den Vormittag nutzten Géraldine, Ute und ich, um bei einer Essener Spinnfreundin eine nicht mehr benötigte Kochzeile für unsere Werkstatt abzuholen.
Vielen Dank, liebe Christiane, auch fürs leckere Frühstück!
Da wir alle im Schichtdienst arbeiten und auch sonst recht ausgelastet sind (mit Kindern, Tieren, Garten . . . ), sind diese Zeiten, wo wir zu dritt etwas erledigen können, rar.

Triebspitzen des Purpursalbeis



Kommentare:

  1. toller Farbton, gefällt mir. Ich hab bisher nur mit normalem Salbei gefärbt, was mir aber auch gut gefallen hat.

    lg, Beate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mein normaler Salbe ist deutlich kleiner als der Purpursalbei, aber vor ein paar Jahren habe ich mit einem mittlerweile erfrorenen Exemplar auch gefärbt. Das Grün ist natürlich irgendwie spektakulärer, obwohl ich die zarten Kitt- und Gelbtöne auch sehr mag.
      Jetzt hoffe ich auf ein Bluthaselblattmitbringsel beim nächsten Spinntreffen, um meiner Grünlust weiter zu frönen.
      LG
      Sabine

      Löschen
  2. Was für ein herrlicher grüner Farbton. Wie war denn das Gewichtverhältnis von Wolle zu Salbei mit dem du da gefärbt hast ? Euch schöne Pfingstage herzliche Grüße Anke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anke,
      ich bin von 400 % ausgegangen, habe aber nur 200 g sammeln können, um die Salbeipflanzen nicht völlig zu plündern und deshalb das Garn abgeteilt und in zwei Zügen gefärbt, wehalb sich ein schöner Ton-in-Ton-Effekt ergaben hat. Einen dritten Zug habe ich nicht gemacht, da die Lichtechtheit, wie ich durch die Färbungen der Vorjahre weiß, dann doch zu wünschen übrig lässt.
      Einen schönen Pfingstsonntag wünscht
      Sabine

      Löschen