Mittwoch, 29. Januar 2014

Jetzt fluppt es...


 Unsere Geschirrtücher sind nun (endlich) abgewebt, Zeit für ein neues Webprojekt. Da meine sorgfältig geschärte Kette beim Färben mit Säurefarben unwiderbringlich über den Jordan gegangen ist, habe ich das Ganze dann nochmal gemacht und 7,5 Meter Bouretteseide geschärt. Gewebt werden sollen daraus drei Schals mit handgesponnenem Schuss.




 Mit dem gigantischen Schärbaum ging das Schären richtig flüssig von der Hand und auch das Bäumen ging dank "Bestem Freund", einer congenialen Erfindung von Andreas Moeller, völlig stressfrei über die Bühne. Der Beste Freund ist eine Bäumhilfe, durch die die Kette gefädelt wird und die durch Reibung eine ausreichende Fadenspannung erzeugt. Ist die Kette fast komplett durchgerutscht, hilft eine am Ende angebrachte Kordel, auch für den Rest die Spannung zu halten - in meinem Fall war dann nur eine Border Collie-Hundeleine zur Hand, und danke lieber Luke, deine Leine hat hervorragende Dienste geleistet ;D.



Die Tritte haben Ute und ich dann wieder gemeinsam angebunden. Das Muster ist ein "Gänseauge" auf vier Schäften, hier die Webpatrone:


Hier und da reißt mal ein Kettfaden, aber da er aus zwei Fäden besteht, "schlichte" ich ihn einfach mit wasserlöslichem Leim an den anderen an. Die Ränder sind noch nicht so ganz sauber, das finde ich relativ schwierig mit handgesponnenem Garn, das mal dicker, mal dünner ist. Ein Meter ist schon gewebt, nächste Woche geht es weiter.

Kommentare:

  1. das sieht so was von profimäßig aus...respect !!!

    otto

    AntwortenLöschen
  2. Oh, was ist denn mit der ersten Kette beim Färben passiert ?
    Mein Beileid !
    Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gabriele,

      die Kette ist nach dem Färben ganz hart geworden und lässt sich auch nicht mehr erweichen - ich werde aber nochmal einen Probestrang färben.

      Löschen
  3. Mit meinem seidentuch war es ähnlich. Es war nach dem Farben hart und gar nicht mehr so schon seidig weich. Hab es dann aber trotzdem zum nunofilz Loop weiterverarbeitet und anschließend war es wieder seidig weich. Vielleicht hat der viele Seifenschaum geholfen
    Lg manu

    AntwortenLöschen
  4. das mit dem sog. besten freund finde ich interessant, aber ich vermeide gerade jegliche reibung für die kette ,gerade bei meinen empfindlichen ketten, daher wohl nicht meine methode. denn ich würde das holz an den kanten sehr sorgfältig rundhobeln und schleifen, dass es nicht reibung ergibt.
    zu den webkanten, das ist so bei handgesponnem, oder du webst immer wieder als schuss einen gekauften seidenfaden ein, der bis zum Randfaden geht, dazwischen aber das handgesponnene als musterschuss.bis zum 8 Faden vorher .so bekommst du saubere kante, die auch noch wirkt. für die kante dann extra noch 2 schäfte einhängen liebe grüße wiebke

    AntwortenLöschen